· 

Schattenmale

SchattenMale

Rezension – Schattenmale

 

[Unbezahlte - Werbung - Rezensionsexemplar]

Schattenmale

Sabrina Milazzo

 

Ich wollte nur noch in den Menschen selbst blicken, hinter die Fassade sehen.

Und das gelang mir. Jeden Tag ein bisschen mehr.

 

Ich habe die Ehre und darf Teil von Sabrinas Bloggerteam sein. Deshalb hatte ich schon vor dem Release die Chance Schattenmale zu lesen und bin wirklich begeistert!

Im Gesamtpaket gebe ich dem Buch ohne lange drüber nachdenken zu müssen.

 

5/5 Flammen!

 

Lia hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Ich muss sagen, das ich am Anfang dachte, ich könnte mit dem Namen Probleme haben, aber zu meiner Überraschung war das nicht der Fall und ich konnte mich super mit Lia anfreunden. Ihre Ansicht auf die Dinge, beziehungsweise wie sich ihre verdrehte Sicht geändert hat durch Eli und dem Lowcastle war wirklich gut. Die ganze Entwicklung von der einsichtigen Lia zur Lia die offen für alles und jeden ist, war wirklich gut und unerwartet, da sie am Anfang wirklich gar kein Anzeichen auf Änderung gemacht hat. Die Siyí als böse zu sehen war für Lia selbstverständlich, aus gutem Grund. Nach dem man mehr über sie und ihre Vergangenheit Erfahren hat konnte ich es sehr gut nachvollziehen und war demnach noch überraschter als sie sich doch auf die Gruppenarbeit mit Eli eingelassen hat um zu erkennen das man nicht zu voreilig Schlüsse ziehen soll und desto mehr sie und Eli sich kennengelernt haben umso mehr hat sie ihre Vorurteile abgelegt und sich sogar gegen ihre Mutter gestellt. Das war eine Wendung die ich als Leserin wirklich nicht erwartet hätte. Lia hat damit gezeigt dass sie ihre eigene Meinung vertreten möchte, dass sie ein eigenes Leben leben will und nicht das ihrer Mutter nacheifern möchte. Ich finde das Lia damit wahre Stärke gezeigt hat und mit ihren süßen 16 Jahren wirklich Kampfgeist gezeigt hat.

Ich finde das sie am Anfang als typische Íasi gewirkt hat. Eine die die Siyí verabscheut und ihre Kräfte als ausschließlich gut und perfekt einschätzt. Sie hat ihre Kräfte benutzt als wäre es etwas Normales und hat nie wirklich drüber nachgedacht, als sie dann die Sicht von Eli zuhören bekommen hat hatte nicht nur Lia eine neue Sicht auf die Kraft der Íasi, sondern auch ich. Denn ich muss zugeben das ich genau wie Lia der Meinung war das nichts Negatives an der Íasi Kraft sei.

 

Eli ist wirklich kein typischer Bad-Boy so wie man am Anfang denken könnte. Ganz im Gegenteil sein weicher Kern hat mich wirklich überrascht. Ich habe mich innerhalb von kurzer Zeit in ihn verliebt, nicht nur in seinen Charakter, sondern auch im Thema Aussehen ist er vollkommen mein Fall (beachten wir sein blondes Haar nicht). Gäbe es Eli im echten Leben müsste Lia aufpassen, obwohl ich sicher wie das Eli Lia niemals sowas antun würde. Okay zurück zum eigentlichen Thema… Eli ist wohl einer der vorzeige Siyí und hat wirklich ein Herz aus Gold. Trotz Lias verklemmten Art lässt er sich nicht davon abhalten sein Ding durchzuziehen und entpuppt sich als richtiger Traumtyp. Ich finde das er zeigt das nicht alle Siyí unbedingt böse sein müssen beziehungsweise lernt Lia durch ihn das nicht die Kräfte bestimmen, ob man Gut und Böse ist. Sie erkennt durch ihn das dieses Schwarz-Weiß denken nicht richtig ist und auch Íasi eine böse Seite haben können und andersherum die Siyí auch so lieb wie Eli sein können. Ich bin wirklich begeistert von der Stärker beider Charaktere, weil die Charakterzüge und Macken sehr gut zu erkennen waren. Alleine für Eli & Lia würde ich dem Buch 5 Flammen geben.

 

Das Ende hatte ich so ungefähr schon in Vermutung habe mir schon gedacht, das es in die Richtung gehen wird. Allerdings ging plötzlich alles so schwer und alle Puzzleteile haben sich so gefügt das das Ende schneller als gewollt kam, ich hätte gerne mehr von den beiden gehabt. Trotzdem bin ich Haus hoch begeistert von der Geschichte und dem Ende bei dem man mitfiebert bis zum letzten Wort. Ich glaube das es ein perfekteres Ende nicht hätte geben können. Sagt wohl aus das ich wirklich froh über dieses Happy End bin. Besonders das letzte Kapitel hat mich zu einzelnen Freudentränen gerührt, weil es so schön geschrieben ist und wirklich berührend war.

 

Selten finde ich Autoren, bei denen ich sofort in die Geschichte reinfinde und mich in den Schreibstil einfinde, ohne Probleme damit zu haben. Das hatte ich bisher nur bei drei Autorinnen, nun vieren denn Sabrina hat mich mit ihrem Schreibstil umgehauen! Lange habe ich nicht mehr so flüssig und entspannt lesen können wie es bei Schattenmale war. Ich war vom ersten Wort an drin hatte kein einziges Mal das Gefühl eine Pause zu brauchen oder hatte nie keine Lust auf das Buch. Außerdem bin ich mit dem Buch aus einer langen Leseflaute rausgekommen und habe damit auch gemerkt wie sehr mir das Lesen und so gute Bücher gefehlt haben! Sabrina hat zwar viele Wendepunkte eingebaut, diese aber trotzdem so verpackt, dass sie nicht stressig für mich als Leserin wurden so wie es leider in vielen Büchern passieren kann. Schattenmale lässt sich super in einem durch Lesen und dadurch das es ein Einzelband ist, das perfekte Buch für zwischendurch wenn man Lust auf eine erfrischende Fantasy Lovestory hat, die nicht typisch ist, sondern etwas ganz besonderes so wie ich finde!

 

Der ganze Verlauf des Buchs hat mich immer wieder überrascht, es gab Szenen, in denen ich mit offenem Mund da gesessen habe und Szenen in denen ich am liebsten mit geheult hätte. Aber im Gesamtbild ist der ganze verlauf logisch und mitreißend.

Jeder einzelne Wendepunkt hat mich mitgerissen und hat die Geschichte immer interessanter gestaltet. Während es langsam losging und man die Charaktere gut Kennenlernen konnte um ein Gefühl für sie entwickeln zu können wurde es immer spannender besonders in den letzten 100-150 Seiten gab es immer mehr WAS?!-Momente. Dinge kamen unerwarteter und immer, wenn man dachte jetzt kann es ja nicht noch schlimmer kommen kam der nächste Plotttwist und man wurde erneut überrascht. Sabrina wie hast du das nur geschafft?

Die gesamte Idee mit der Fantasy Lovestory mit den ganzen Vorurteilen und dem Schwarz-Weiß denken finde ich super gelungen. Es werden wichtige Themen wie dieses Schubladendenken, Tod und noch andere wichtige Punkte angesprochen, was die ganze Geschichte nochmals besser und schöner macht, weil eine wichtige Message dahinter steckt.

 

Es gehört absolut zu meinen Jahreshighlights (Ich stufe es einfach in 2020 ein) und ab sofort zu einem meiner liebsten Bücher. Ich kann, den Taschenbuch-Release kaum erwarten, um es endlich in mein Regal stellen und bewundern zu können denn auch Cover und Kapitel Zierde sind einfach nur wunderschön, wenn man dann auch noch beachtet, dass es alles selbst gemacht ist!

Großen Respekt an dich Sabrina mich hast du mit Schattenmale nicht nur einmal umgehauen! Ich bin absolut begeistert und verliebt! Ich bin so froh, dass ich Teil deines Bloggerteams sein durfte und dieses Buch unterstützen durfte/darf!

 

(Der Name Lia ist wunderschön, darum geht’s nicht. Manche von euch kennen die Geschichte von meiner kleinen Schwester die ebenfalls Lia hieß, darauf werde ich hier nicht eingehen. Nur um das zum Ende nochmal klarzustellen.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0